Wirbellosenwelt

 

Freut mich, dass ihr reinschaut. Ich pflege in derzeit 50 Aquarien Garnelen, Fische, Schnecken und Krebse. Und letzteren gehört mein Herz, denn Krebse sind für mich die Lieblinge im Aquarium. Egal ob man das strahlende Blau eines häufig in Aquarien gepflegten Floridakrebses liebt, oder von der akzentreichen Färbung und dem imposanten Körperbau  eines sehr seltenen Cambarus rusticiformis beeindruckt ist – Krebse sind einfach absolute Hingucker und sehr interessante Charaktertiere. 

Aber was braucht man zur erfolgreichen Haltung und / oder Zucht und welche Punkte sind zu beachten? Da mir diese Frage sehr häufig gestellt wird, habe ich Euch hier mal die für mich wichtigsten Punkte zusammengestellt: 

Größe, Gestaltung und Strukturierung des Aquariums entsprechend Anzahl, Art und Verhalten

Die Größe des Aquariums muss an Anzahl und Art der Krebse angepasst sein. Auch in der Natur bewohnen die Tiere teils nur kleine Reviere unter größeren Steinen, während der nächste „Nachbar“ schon unter dem nächsten größeren Stein sein Revier bezogen hat. Es ist also nicht zwingend ein extrem großes Aquarium nötig, besonders Einzeltiere können oft auch in kleineren Aquarien mit geeigneter Einrichtung ein schönes und langes Leben führen. Falls man mehrere Krebse halten möchte oder eine Vergesellschaftung mit Fischen geplant ist, benötigt jeder Krebs seinen eigenen Rückzugsort, an dem er sich besonders während und nach einer Häutung sicher fühlen kann. Besonders geeignet sind hierzu Röhren und Höhlen aus Ton oder Kokosnuss. Mit Ästen und Wurzeln  kann man auch die Höhe der Aquarien schön gestalten und weitere Kraxel- und  Rückzugsmöglichkeiten bieten. Bei grabenden Arten muss darauf geachtet werden, dass die Aufbauten nicht einstürzen und den Krebs unter sich begraben können. Bei der Gestaltung generell kann man ganz kreativ sein. Es gibt keine richtige oder falsche Kiesgröße oder –farbe. Ich persönlich verwende entweder Naturkies oder hochwertigen hartzummantelten schwarzen Kies (den man übrigens nie heiss waschen oder kochen sollte). Ich weiß, dass viele gegen diesen Farbkies sind, hatte aber bei richtiger Handhabung und der Auswahl guter Hersteller noch nie Probleme.

Krebse sind Ausbruchskünstler

Viel wichtiger als die Größe finde ich, dass das Aquarium absolut ausbruchsicher ist. Krebse sind Ausbruchskünstler. Besonders nach der Umgestaltung von Aquarien oder größeren Wasserwechseln erkunden sie meist nachts sehr aktiv ihre Umgebung und finden so oft über kleinste Kabelöffnungen und Ritzen einen Weg nach draussen. Da leider kein Weg zurück ins Aquarium führt, findet man sie oft erst Tage später vertrocknet hinter irgendeinem Möbelstück.


Wasserwerte, Temperatur & Licht 

Ursprünglich ging man davon aus, dass Krebse besonders hartes Wasser benötigen, um ihren Panzer bilden zu können. Neuere Erkenntnisse haben aber gezeigt, dass Krebse diese Mineralien hauptsächlich aus dem Futter gewinnen und  die Krebse daher auch in etwas weicherem Wasser erfolgreich gehalten werden können. Ich persönlich verwende keinen Wasseraufbereiter, was aber an meinem guten Ausgangswasser und teils der Verwendung von Osmosewasser in vielen Aquarien begründet ist. Wer sich bei der Qualität seines Wassers nicht so sicher ist, sollte unbedingt auf Nummer sicher gehen und einen wirbellosengerechten Wasseraufbereiter verwenden. Wertvolle Zusätze sind auch Huminsäuren und weitere Inhaltsstoffe aus Naturmaterialien wie Herbstlaub,  Erlenzäpfchen & Co. Sie wirken z. B. vorbeugend gegen Krankheiten wie Rostfleckenkrankheit. Außerdem bietet Herbstlaub Besiedlungsfläche für Mikroorganismen und dient als Nahrung und Versteck für Jungkrebse. Wichtig finde ich die richtige Temperatur, da z. B. dauerhaft zu warme Haltung den Lebenszyklus stark verkürzen kann. Ich halte mich hier immer möglichst nah an die Werte des Ursprungshabitats. Da viele Krebse bei starkem Licht sehr scheu sind, baue ich gern „Schattenplätze“ unter Wurzeln oder Pflanzen oder verwende Schwimmpflanzen.


Vergesellschaftung oder lieber Einzelhaltung? 

Krebse sind Einzelgänger. Sie brauchen keinen Partner – im Gegenteil. Bei der Haltung von Paaren oder Gruppen kommt es häufig zu Revier- oder Paarungskämpfen, die schwere Verletzungen oder sogar den Tod zur Folge haben können. Daher muss bei Haltung mehrerer Krebse für jeden Krebs eine adäquate Rückzugsmöglichkeit zur Verfügung gestellt werden. Die Vergesellschaftung mit kleineren, friedlichen Fischen und Garnelen funktioniert meist sehr gut, wenn man akzeptiert dass der Krebs auch mal ein Tier erbeuten kann. Ich persönlich achte bei der Vergesellschaftung mit Fischen darauf, dass es sich um gesunde und robuste Arten mit denselben Ansprüchen an  die Wasserparameter handelt, da ich in Krebsbecken generell kein Medikament oder andere Zusätze verwende.


Welches Futter ist geeignet? 

Leider verenden viele Krebse aufgrund von falschem Futter oder falscher Futtermengen. Viele Halter meinen es zu gut und füttern eine Vielzahl von Obst- und Gemüsesorten, ungeeignetes Fertigfutter und proteinhaltiges Lebendfutter. Und das oft auch in völlig ungeeigneter Menge, denn kein Aquarienkrebs vertilgt so eben mal 10 cm Gurke oder Banane. Die Reste verbeiben meist im Aquarium, so dass es besonders über Nacht zu Bakterienblüten und einer Sauerstoffzehrung kommen kann. Da Krebse leider nicht wie andere Tiere zum Atmen nach oben an die Wasseroberfläche gehen, wird ihnen das oft zum Verhängnis. Daher sollte jeder Halter die Regel „weniger ist mehr“ beherzigen. Braunes Herbstlaub sollte als Futter und auch wegen der Huminsäuren immer vorhanden sein und reicht auch für einige Wochen Urlaub als Futter völlig aus. Dazu kann man ein hochwertiges, für den Krebs geeignetes Fertigfutter auswählen (es gibt sowohl für Cherax-Arten geeignete Sorten, als auch für Procambarus & Co.) und hin und wieder eine kleine Dosis Bio-Gemüse oder auch mal Lebendfutter anbieten. Aber natürlich in geeigneten Mengen. Euer Krebs wird es Euch mit gelungenen Häutungen und einem langen Leben danken!

Ihr habt noch weitere Fragen? Gern könnt ihr mir schreiben – vielleicht ist Eure Frage aber auch hier unter den FAQ`s (die am häufigsten gestellten Fragen) enthalten:


Mein Krebs ist aus dem Aquarium geklettert, darf ich ihn nun einfach wieder ins Aquarium zurücksetzen? Mehr lesen...

Ich habe gelesen, dass Krebse sich häuten. Merke ich als Halter wenn es soweit ist und muss ich etwas beachten? Mehr lesen...

Welches Laub kann ich verwenden und was ist beim Sammeln von Laub generell zu beachten? Mehr lesen...

Ich habe aus Unwissen eine der verbotenen Krebsarten gekauft, die auf der Liste der invasiven gebietsfremden Arten stehen – muss ich das Tier nun töten? Mehr lesen...

Wie kann ich Krebse am sichersten versenden? Mehr lesen...

Was ist die Krebspest, wodurch wird sie übertragen und was kann ich dagegen tun? Mehr lesen...

Ich bin Neuling und stolpere immer wieder über Fachbegriffe beim Körperbau von Krebsen, die für mich unverständlich sind. Kannst Du das erklären? Mehr lesen... 


Ihr habt noch mehr Fragen? Dann schaut doch gern in unserer facebook Gruppe vorbei - hier sind Anfänger und Profis gleichermaßen willkommen!


Da ich immer wieder von Anfängern angeschrieben werde, die von der Flut der teils widersprüchlichen Informationen im Netz verwirrt sind, werde ich in der nächsten Zeit speziell an 2 Themen arbeiten:

  • einer Liste von Tipps, Tricks und häufig gemachten Fehlern
  • Portraits von Händlern, Züchtern, Tools und Technik, die ich empfehlen kann. Nach der Interzoo möchte ich Euch diese Daten in einer neuen Rubrik zur Verfügung stellen.

In dieser Reihe werde ich in Kürze ein tolles Tool von Malte Matzanke (www.planarien-falle.de) vorstellen. Seine Planarienfalle eignet sich super zum chemiefreien Bekämpfen und auch dem Entdecken von den ungewünschten Plagegeistern. 


Außerdem erstelle ich derzeit Tierprofile und Zuchtberichte, um Euch nach dem Umbau und der Erweiterung meiner Anlage auf ca. 50 Aquarien bzw. 85 Aquarienabteile (ab 12 - 360 Liter) alle meine Tiere vorstellen zu können. 

Leider sind viele Texte in der Zwischenzeit veraltet, da sie von meiner Uralt-Homepage übernommen wurden. Ich bemühe mich aber, alle Texte so schnell wie möglich auf den neuesten Stand zu bringen. Falls Ihr Fragen habt, beantworte ich die natürlich gern per Mail.

Derzeit pflege und züchte ich folgende Tiere:

Krebse: 

Cambarus manningi
Cambarus scotti
Cambarus rusticiformis
Cambarus hylas
Cambarus diogenes
Orconectes luteus meramec green
Procambarus alleni - Blauer Floridakrebs
Procambarus clarkii var. Ghost  - Geisterkrebs 
Procambarus ouachitae
Procambarus pictus
Procambarus dupratzi
Cambarellus patzcuarensis orange - Orange Zwergkrebse 

Garnelen:

 

Caridina dennerli - Kardinalsgarnele 
Caridina cf. cantonensis "Benibachi" - Benibachi Garnele PRL
Taiwan Garnelen (Panda, King Kong, Red Ruby, Wine Red, Blue Bolt)
Pintomischer (Spotted Head)
Neocaridina davidi var. Sakura Red - Rote Sakura Garnele
Neocaridina davidi var. Sakura Orange - Orange Sakura Garnele
Neocaridina davidi var. Yellow Fire - Yellow Fire Garnele
Neocaridina davidi var. Yellow Fire Neon - Yellow Fire Neon Garnele
Neocaridina davidi var. Red Fire - Red Fire Garnele
Neocaridina davidi  var. Blue Dream - Blue Dream Garnele
Neocaridina davidi var. White Pearl - White Pearl Garnele
Caridina cf. cantonensis - rote Bienengarnele in verschiedenen Grades PRL
Caridina cf. cantonensis - schwarze Bienengarnele in verschiedenen Grades PBL

Schnecken: 

Tylomelania sp. orange - Neongelbe Felsschnecke
Tylomelania polka dot - Gepunktete Felsschnecke
Viviparus sp. india - Indische Sumpfdeckelschnecke
Taia naticoides - Pianoschnecke
Thiara winteri - Genoppte Turmdeckelschnecke (Nöppi)
Melanoides tuberculata - Turmdeckelschnecke
Schwarze Turmdeckelschnecke
Faunus Capucchino
Planorbella sp. - Posthornschnecke rot, blau, rosa, braun
Anentome helena - Raubschnecke
Pomacea difformis - Apfelschnecke blau, weiß, lila (keine NZ mehr da ich die Tiere wegen des Verbots der Zucht von Pomacea getrennt halte)

Fische:

Corydoras sterbai
Megalechis thoracata - Gemalter Schwielenwels
Guppy Hybriden mit sensationeller Färbung
Albino-Antennenwels
Pelvicachromis taeniatus nigeria red
Colisa lalia
Killifische (derzeit nur kap lopez gold, gardneri) 
Macropodus operculatus
Tiger Endler Guppy


und das übliche im Gesellschaftsbecken …

 

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr Informationen OK