Wirbellosenwelt

 

Ursprünglich stammen diese farbenprächtigen Garnelen aus Japan, mittlererweile gibt es aber auch in Deutschland wunderschöne Nachzuchten aus der Benibachi Linie zu kaufen. Meine Benibachi Zuchttiere stammen von Reinhard Kreuzer, der die Elterntiere von Marcus Hafermann aus Augsburg gekauft hat.

Benibachi Garnelen zeichnen sich durch deckendes Weiß und tiefes Rot aus. Je höher der Grades, umso perfekter sind die Qualitätsmerkmale wie z. B. die Weißabdeckung, die Farbtiefe beim Rot und die Abgrenzung von Weiß und Rot. Man unterscheidet die Tiere in LOW, MEDIUM und HIGH Grades. Die Grades bestimmen den Grad der Weißabdeckung der Garnelen. Besonders hochwertige Tiere zeichnen sich auch durch voll gefärbte Beine aus - für solche Tiere kann man dann aber schon ein kleines Vermögen investieren. Mein Stamm besteht aus LOW und MIDDLE Grades. (Update 01.01.2014: Mittlerweile sind in meinem Stamm ein paar Tiere mit komplett weißen Beinen gefallen - ich bin überglücklich und werde natürlich weiter selektieren.)

Für mich ging mit Reinhard`s schöner Zuchtgruppe am 25.05.2013 auf jeden Fall ein kleiner Traum in Erfüllung. Alle 11 Tiere haben den Transport und das Umsetzen überlebt und sich super eingelebt (bei Klick auf die kleinen Vorschaubilder geht die jeweilige Galerie auf):

Benibachi Garnele PRL


Mitte Juni habe ich das erste tragende Weibchen gesichtet und war überglücklich. Am 27.06.2013 hatte ich mindestens 5 tragende Weibchen und war sehr auf die Babys gespannt. Auf dem ersten Bild kann man den dunklen Schatten der Eier nur erahnen und auch auf dem zweiten Bild sieht man durch das deckende Weiß nur einen leichten Schatten der Juwelen, die das hübsche Weibchen unter dem Röckchen trägt. 

 


Aufbau meines Benibachi Aquariums:

Das Aquarium lief vor der Besatzänderung schon schon über 2 Jahre und wie alle meine Wirbellosen-Aquarien ohne künstliche Wasserzusätze oder Düngung (von Bio CO2 mal abgesehen). Die Pflanzen und Moose waren alle schon seit Monaten im Aquarium. Daher konnte ich sicher sein, dass keine Schadstoffe im Wasser sind. 

Für die Benibachis wollte ich Osmosewasser mit SaltyShrimp "Bee Shrimp GH+" verwenden. Leider war mein ph-Wert aber trotzdem zu hoch. Der schwarze Hornbach-Kies im Aquarium war nicht aktiv und daher nicht in der Lage, den ph-Wert zu senken oder die Karbonathärte zu beeinflussen. Daher habe ich den Kies gegen den Environmental Soil der Logemänner (Frank und Carsten Logemann vom Garnelenhaus, www.garnelenhaus.de) ausgetauscht. Mehr zur Verwendung des SaltyShrimp "Bee Shrimp GH+" findet ihr hier...

Der Austausch des Bodengrunds im laufenden Betrieb ist nicht unkritisch zu sehen. Ich hatte Angst, dass mir das Wasser kippen könnte sobald ich den alten Kies und somit den Großteil der Bakterien entferne. Dann hätte ich das Becken komplett neu aufsetzen müssen und genau das wollte ich um jeden Preis vermeiden. Zum Glück habe ich das Aquarium schon immer mit einem Hamburger Mattenfilter betrieben und konnte so mit der vollgemulmten Matte einen guten Teil der Bakterien für die Neugestaltung "retten".

Also habe ich als erstes die Filtermatte zusammen mit der gesamten Aquariendekoration, Pflanzen und dem abgesaugtem Mulm/Wasser aus dem Aquarium in eine Wanne gegeben und über eine improvisierte Halterung weiter mit Wasser durchströmt, damit die Bakterien nicht absterben.

Nach dem Entfernen des alten Bodengrunds habe ich den neuen Environmental Soil eingebracht und etwa 1/3 des Aquariums mit dem abgesaugten Wasser aufgefüllt. Das sieht zwar erstmal aus wie eine braune Brühe, aber nach 1 Tag ist das Wasser dank der super Eigenschaften des Soils glasklar. Schnell noch die Filtermatte wieder eingesetzt und das Aquarium mit Leitungswasser aufgefüllt. Da auch trotz sorgfältigem Absuchen und langwierigem Abkeschern des bisherigen Besatzes immer noch kleine Garnelenbabys im Becken waren, habe ich die Wasserwerte danach täglich gemessen, damit meine kleinen (ungewollten) Testkandidaten nicht einem Säuresturz oder Nitrit-Peak zum Opfer fallen.

Zum Glück hat alles super geklappt, das Wasser war am 2. Tag glasklar und nach einem Monat habe ich begonnen, die Wasserwerte über Wasserwechsel an die für Benibachis benötigten Wasserwerte anzupassen. Natürlich habe ich die Wasserwerte auch in dieser Zeit noch regelmäßig gemessen. Als sich der ph-Wert stabil eingependelt hatte, habe ich die mittlererweile gewachsenen Testkandidaten des Erstbesatzes (Neocaridina) nach und nach abgekeschert und ein paar meiner robusten Bienengarnelen eingesetzt. 3 Weibchen der Testgruppe waren in kürzester Zeit tragend, alle Tiere waren sehr aktiv und zeigten gute Farben.

Am 25.05.2013 konnten die Benibachis endlich einziehen. Natürlich war ich angesichts des Anschaffungspreises etwas nervös und habe täglich Beinchen gezählt. Aber zum Glück hat der gesamte Anfangsbestand von 11 Tieren überlebt und sich zum Glück auch schnell massiv vermehrt. 

 

Tierprofil und Wasserparameter (kh, gh, ph, µS): 

Wissenschaftlicher Name:                  Caridina logemanni (früher Caridina cf. cantonensis)
Deutscher Name / Synonyme: Bienengarnele, Red Bee, Benibachi Garnele PRL
Endgröße Männchen: 25 mm
Endgröße Weibchen: 30 mm
Temperatur: empfohlene Haltungstemperatur 22 - 24 °C
Gesamthärte: 5 - 12 °
Karbonathärte: 0 - 5 °  
ph-Wert: 5,5 - 6,5  
Fortpflanzungstyp: spezialisierter Typ
Zucht: sehr einfach, produktive Garnelenart


Meine Benibachi Garnelen halte ich wie bereits erwähnt in Osmosewasser, das ich mit SaltyShrimp "Bee Shrimp GH+" aufsalze. SaltyShrimp empfiehlt hier einen Leitwert von 200 +/- 50 µS (Mikrosiemens). Mein ph-Wert liegt zwischen 5,5 und 6,0. (Update 01.05.2014: Mittlererweile habe ich ein weiteres Aquarium mit Benibachi Garnelen am Laufen. Es war ursprünglich mit blauen Tigern besetzt und ich habe es kurzerhand umfunktioniert, um ein Abgabebecken für die Benibachi zu haben. Hier liegt der ph-Wert um 6,5, was meine Benibachi aber scheinbar nicht stört. Mittlererweile sind auch in diesem Becken jede Menge tragende Tiere und auch Babys in allen Größen.)

Ich werde oft gefragt, was der Unterschied zwischen Benibachi Garnelen und normalen Red Bee / Bienengarnelen ist. Es gibt keinen, denn Benibachi Garnelen sind Bienengarnelen. Die Bezeichnung "Benibachi Garnele" wurde vom Züchter geprägt, der die kräftigen Farben und das deckende Weiß in der Benibachi Farm herausgezüchtet hat. Benibachi gehört zur Elite der Züchter in Japan und hat immensen Aufwand und Selektion betrieben, um diese Ergebnisse zu erreichen. Für seine "High Grade Garnelen" werden Unsummen bezahlt. Mehr zu Benibachi findet ihr in den weiterführenden Links am Ende des Beitrags.

 

Futter:

Wie viele wissen, füttere ich größtenteils das von mir selbst hergestellte Spirulinafutter sowie selbst getrocknetes Gemüse, Hokkaido Kürbis, Laub und eher selten Fertigfutter ausgesuchter Marken (TROPICAL, Dennerle, JBL, SAK, einige Futtersorten von Fisch und Heim, etc.). Ich achte auf hochwertiges und lebensmitteltaugliches Spirulina für mein Spirulinafutter, da das handelsübliche Futter meiner Meinung nach einen sehr geringen und minderwertigen Spirulina-Anteil sowie zu viel Protein enthält. Zu proteinreiche Ernährung kann zu Häutungsproblemen und damit meist zum Tod der Garnele führen. Zu wenig Protein führt oft zu kannibalistischem Verhalten, daher ist eine ausgewogene Fütterung besonders wichtig. Für die Benibachis habe ich mir außerdem ein paar zusätzliche Produkte für die Verstärkung der Rot- und Weißanteile gekauft. Um deren Wirksamkeit zu testen, werde ich diese auch bei einer Testgruppe K14 und Snow White Bees testen und in meiner Testecke darüber berichten. 
 

Updates:

  • 06.07.2013: Heute hat mir ein sommerliches Christkind in Form von Reinhard Kreuzer eine traumhafte Überraschung bereitet. 5 weitere wunderschöne Benibachi Garnelen sind bei mir eingezogen - vielen Dank Reinhard!
     
  • 11.07.2013: Seit ich die 5 tragenden Weibchen gesichtet habe, bin ich ganz hibbelig und zähle jeden Tag nach, ob nicht doch schon ein Weibchen entlassen hat. Heute hab ich ein Weibchen gesehen, das nicht mehr trägt. Natürlich hab ich gleich fieberhaft Bodengrund, Moose und die Ritzen in der Lavasteinrückwand abgesucht, konnte aber leider keine Babys entdecken. Aber das kennt man ja von vielen Garnelenbabys, also war ich noch nicht beunruhigt.
  • 13.07.2013: Bei der morgendlichen Kontrolle meiner Aquarien habe ich nun endlich 3 winzige Benibachi Garnelenbabys gesichtet und 2 davon fotografieren können. Sie sind wirklich winzig und wie wohl jedes Garnelenbaby traumhaft schön. Ich hoffe dass ich heute Abend noch mehr Babys zählen und fotografieren kann. Da ich kein Makro habe, werden die Bilder aber leider sehr unscharf, die Babys sind derzeit ja noch unter 2mm und ich bin leider kein begabter Fotograf.

 

  • 03.09.2013: Mittlererweile haben viele Weibchen Babys entlassen, einige sind bereits wieder tragend. Die größten Babys sind nun über einen Zentimeter groß. 
  • 01.01.2014: Schon Ende 2013 habe ich die ersten Nachzuchten mit noch deckenderem Weiß und stark weiß gefärbten Beinchen entdeckt. Ich bin überglücklich, dass sich der Stamm so super entwickelt und werde das natürlich weiter selektieren. Nun versuche ich, die Färbung der Beine weiter zu verbessern. Zuchtziel wären komplett gefärbte Beine, da muss ich aber wohl noch sehr viel Geduld aufbringen.
  • 01.05.2014: Heute war mal wieder Zeit, meine Benibachis weiter zu selektieren und ein Resumee zu ziehen. Mittlererweile habe ich viele Tiere abgegeben, trotzdem schätze ich den derzeitigen Bestand auf über 350 Tiere (alle Größen von ganz mini bis adult). Die Vermehrungsfreudigkeit und Stabilität des Stammes ist einfach super. Das allein ist eigentlich schon traumhaft, aber dass nach und nach immer mehr Tiere mit höheren Grades fallen, ist ein absoluter Jackpot!
  • 13.02.2015: Immer noch begeistert mich der Blick in die Benibachi Aquarien. Während ich bei anderen Stämmen schon mal eine kleine Flaute bei der Vermehrung hatte, ist dieser Stamm nach wie vor robust und vermehrungsfreudig. 

 

Weiterführende Links zu Benibachi:

♦ Link zur Homepage von Benibachi Japan

 

nach oben zum Seitenanfang zum Seitenanfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen